Information über die Arbeit des „Bündnisses für Familie Königs Wusterhausen im Jahr 2013

Zu Beginn des Jahres am 29.1. 2013 trafen sich Bündnismitglieder zur jährlichen Jahresauftaktversammlung. Dabei wurden Termine abgestimmt, gemeinsame Veranstaltungen angedacht und neue Ideen entwickelt.
Im Ergebnis entstand ein Terminplan, der alle Veranstaltungen enthielt, die durch Bündnismitglieder angeboten wurden, z. T. in Kooperation mehrerer Bündnismitglieder. Dieser Terminplan ist auch immer auf der Homepage des Bündnisses unter www.buendnis-fuer-familie-kw.de zu finden. An dieser Stelle danken wir ganz besonders unserem Bündnismitglied Steffen Rettig für die ehrenamtliche Betreuung der Bündnis-Homepage.
In der Versammlung wurde auch eine Geschäftsordnung für das Bündnis angenommen sowie die Koordinierungsgruppe berufen. In der Koordinierungsgruppe arbeiteten im Jahr 2013 Birgit Luckow, Birgit Uhlworm und Andreas Edler mit. Zur Sprecherin der Koordinierungsgruppe wurde Birgit Uhlworm gewählt. Die Koordinierungsgruppe traf sich regelmäßig; als Verteterin der Verwaltung nahm die Gleichstellungsbeauftragte Petra Gröhnke an den Treffen teil.
Nach der Geschäftsordnung des Bündnisses soll sich perspektivisch eine Anlaufstelle für das Bündnis in der Verwaltung befinden; bis dahin hat die Geschäftsstelle des SHIA-Landesverbandes diese Aufgabe übernommen.

Für die Bündnisarbeit 2013 standen wieder 2000 Euro kommunale Mittel zur Verfügung.
In erster Linie wurden diese Mittel für Honorare und Öffentlichkeitsarbeit genutzt. So konnte ein Flyer für das Projekt „Ämterbeistand“ entwickelt und der Spielplatzflyer aktualisiert werden. Erstmalig wurde ein Flyer mit den Angeboten der Bündnismitglieder in den Sommerferien erarbeitet und Luftballons mit dem Bündnislogo erworben.

Eigenständige Veranstaltungen des Bündnisses waren im Jahr 2013:
- das Familienkino zum Internationalen Tag der Familie am 15. Mai
- die Blutspendeaktionen mit dem DRK-Blutspendedienst an der Schule des Zweiten Bildungsweges
- die Rosenaktion zum 8. März „100 x 100 Rosen“
- das Bündnisjubiläum am 17.11. mit der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“
- die Kinderecke beim Drachenbootcup.

Das „Bündnis für Familie Königs Wusterhausen“ war zu 16 Veranstaltungen mit einem Informationsstand vertreten.

Arbeitsgruppen des Bündnisses werden zu aktuellen Themen einberufen und gegründet.
Z. Zt. arbeiten die AG „Mittagsversorgung in den Kitas und Schulen der Stadt“, die AG „Bildungs- und Teilhabepaket“ und die AG „Familienbildung“.

Veranstaltungen von Bündnismitgliedern, die durch das Bündnis unterstützt wurden:

  • das Mittelalterspektakel des Stadtjugendringes
  • die Messe zum Zukunftstag der Agentur für Arbeit und des Jobcenters
  • der „Lebendige Adventskalender“ des Familienzentrums, des MGH und der Tee- und Wärmestube
  • das Adventskonzert von Peggy Schumann
  • Märchen im TURM des SHIA e. V.
  • Kinderfilmfest des SHIA e. V.
  • der „talentCAMPus Jugend- und Medienkultur“ der Kreisvolkshochschule.

Das Freiwilligenzentrum als Projekt des Bündnisses unter der ehrenamtlichen Leitung von Birgit Luckow koordiniert, auch in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, solche Angebote wie das Vorleseprojekt, das Lesepatenschaftsprojekt „Die KWer Bücherwürmer“ und den „Ämterbeistand“.
Dabei ist uns eine Qualifizierung der freiwillig Aktiven immer wichtig. 
Für die freiwillig Tätigen wurde am Ende des Jahres eine kleine Dankesveranstaltung organisiert, bei der die Freiwilligen von ihrer Tätigkeit berichteten.

Auch im Jahr 2013 zeigte sich der Vorteil des Bündnisses für ein vernetztes Vorgehen der Bündnismitglieder – durch kurze Wege werden Informationen weitergegeben, über einen Mailverteiler Angebote der Bündnismitglieder bekannt gegeben und gemeinsame Aktivitäten organisiert. Ressourcen können gemeinsam genutzt und Kräfte gebündelt werden. 

Das Bündnis war regelmäßig bei den Treffen der Impuls-Arbeitsgruppe des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie vertreten.
Mitglieder der Koordinierungsgruppe unterstützen mit ihren Erfahrungen, ihrem Wissen und den Kontakten die Gründung des Lokalen Bündnisses ZEWS am 15.9.2013, was damit das zweite Bündnis im Landkreis ist.

Im Jahr 2013 konnten wir 5 neue Bündnismitglieder begrüßen –  nunmehr 92 Bündnismitglieder setzen sich für eine familienfreundliche Stadt ein.

Am 22. Mai gab es ein Gespräch mit den Bundestagskandidatinnen und -kandidaten zum Thema „Familienpolitik“.
Die neue Bundestagsabgeordnete unseres Wahlkreises, Jana Schimke, war am 17. Februar 2014 bei der Koordinierungsgruppe des Bündnisses und der AG „Bildungs- und Teilhabepaket“ zu Gast.

Im Jahr 2013 fand die mit Landesmitteln finanzierte Veranstaltungsreihe „Spartipps für Familien“ in Königs Wusterhausen im Familienzentrum statt.

Auf unserer Vorhabenliste für 2014 stehen neben der Fortführung der bewährten Aktionen nach wie vor eine Begrüßungsbox für die neu zugezogenen Familien sowie vielleicht auch eine Begrüßungsveranstaltung, die Unterstützung einer Plakataktion „Wählen mit 16“ des Vereins „Generation 2.1.“, eine Gesprächsrunde zum Thema „Unterstützung für Familien in schwierigen Situationen“ sowie eine Fachveranstaltung zum Ehrenamt, diese vielleicht gemeinsam mit dem Bündnis für Familie ZEWS.

Leider hat die Geschäftsführung des DRK-Blutspendedienstes die Blutspendetermine in der Schule des Zweiten Bildungsweges für das Jahr 2014 gestrichen, da in den ersten beiden Jahren pro Termin zu wenig Spenderinnen und Spender kamen.

Wir danken allen Bündnismitgliedern für ihr Engagement sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung mit dem Bürgermeister als Schirmherren des Bündnisses und die örtlichen Medien für die Unterstützung.

Wir laden Bürgerinnen, Bürger, Einrichtungen und Institutionen ein, im Bündnis für ein familienfreundliches Königs Wusterhausen mitzuwirken.

24.02.2014

 
Information über die Arbeit des „Bündnisses für Familie Königs Wusterhausen im Jahr 2012

zur Stadtverordnetenversammlung am 18.02.2012

Zu Beginn des Jahres am 14. 2. 2012 trafen sich die Bündnismitglieder zur jährlichen Jahresauftaktversammlung. Dabei wurden Termine abgestimmt, gemeinsame Veranstaltungen angedacht und neue Ideen entwickelt. Im Ergebnis entstand ein Terminplan, der alle Veranstaltungen enthielt, die durch Bündnismitglieder angeboten wurden, z. T. in Kooperation mehrerer Bündnismitglieder. Dieser Terminplan ist auf der Homepage des Bündnisses unter www.buendnis-fuer-familie-kw.de zu finden.
An dieser Stelle danken wir ganz besonders unserem Bündnismitglied Steffen Rettig für die ehrenamtliche Betreuung der Bündnis-Hompeage.
Zu solchen nunmehr schon traditionellen Bündnisangeboten für die Familien in Königs Wusterhausen gehören die Kinderecke beim Drachenbootcup des WSV KW, die Blutspendeaktion an der Schule des zweiten Bildungsweges, die Rosenaktion zum 8. März, das Familienkino zum Internationalen Tag der Familie, die Informationsstände zu Dorffesten, der Begrüßungsbrief an die 1. Klassen, der „Lebendige Adventskalender“ sowie die vielfältigen Aktivitäten des Freiwilligenzentrums.

Das Freiwilligenzentrum als Projekt des Bündnisses unter der Leitung von Birgit Luckow koordiniert, auch in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen, solche Angebote wie das Vorleseprojekt, das Lesepatenschaftsprojekt „Die KWer Bücherwürmer“ und den „Ämterbeistand“. Dabei ist uns eine Qualifizierung der freiwillig Aktiven immer wichtig. 
Die AG „Mittagsversorgung“ traf sich 2012 viermal und macht sich für ein gesundes Mittagsangebot in den Schulen und Kitas stark.

Im Jahr 2012 diskutierten die Bündnismitglieder erstmalig auch eine Geschäftsordnung, um die Arbeit im Bündnis noch transparenter und klarer zu machen. Die Geschäftsordnung wurde nunmehr auf der Jahresvollversammlung am 29.1.2013 angenommen. Danach soll sich perspektivisch eine Anlaufstelle für das Bündnis in der Verwaltung befinden; bis dahin hat die Geschäftsstelle des SHIA-Landesverbandes diese Aufgabe übernommen.
Seit dem 28.1. gibt es nunmehr auch eine Koordinierungsgruppe, zu der Birgit Luckow, Petra Gröhnke als Vertreterin der Verwaltung, Andreas Edler und Birgit Uhlworm als gewählte Sprecherin gehören.
Die Koordinierungsgruppe bittet in diesem Zusammenhang den Bürgermeister dringend, die angekündigte Stundenerhöhung für die Gleichstellungsbeauftragte Petra Gröhnke für die Anlaufstelle in der Verwaltung umzusetzen.

Auch im Jahr 2012 zeigte sich der Vorteil des Bündnisses für ein vernetztes Vorgehen der Bündnismitglieder – durch kurze Wege werden Informationen weitergegeben, über einen Mailverteiler Angebote der Bündnismitglieder bekannt gegeben und gemeinsame Aktivitäten organisiert. Ressourcen können gemeinsam genutzt und Kräfte gebündelt werden. 
Beispiele für neue gemeinsame Aktivitäten waren z. B. die Gesprächsrunde „Wahlalter 16 trifft Volksbegehren“ am 15.11.2012, die Kinoveranstaltung „17 Mädchen“ zum 1. Welt-Mädchen-Tag und das Adventskonzert am 9.12.2012.
Für die Bündnisarbeit standen auch 2012 insgesamt 2000 Euro aus dem Stadthaushalt zur Verfügung.
Das Bündnis war regelmäßig bei den Treffen der Impuls-Arbeitsgruppe des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie vertreten.
Wir aktualisierten im Jahr 2012 den Informationsflyer des Bündnisses und gestalteten einen Flyer für das Freiwilligenzentrum.
Im Jahr 2012 konnten wir 5 neue Bündnismitglieder begrüßen – mit dem Netzwerk Gesunde Kinder, das im Februar seine Mitarbeit im Bündnis erklärte, sind es nunmehr 90 Bündnismitglieder, die sich für eine familienfreundliche Stadt einsetzen.

Im Jahr 2013 werden wir die Veranstaltungsreihe „Auskommen mit dem Einkommen“ in Königs Wusterhausen anbieten können – dies kostenfrei, da mit Landesmitteln finanziert.
Auf unserer Vorhabenliste steht nach wie vor eine Begrüßungsbox für die neu zugezogenen Familien, vielleicht auch eine Begrüßungsveranstaltung, Der Spielplatz-Wegweiser muss auf den aktuellen Stand gebracht werden, und wir wollen für die Sommerferien 2013 erstmalig eine Übersicht aller Angebote in der Stadt erstellen. Am 22. Mai wird es ein Gespräch mit den Bundestagskandidatinnen und -kandidaten zum Thema „Familienpolitik“ geben.

Wir danken allen Bündnismitgliedern für ihr Engagement sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung mit dem Bürgermeister als Schirmherren des Bündnisses und die örtlichen Medien für die Unterstützung.

Wir laden Bürgerinnen, Bürger, Einrichtungen und Institutionen ein, im Bündnis für ein familienfreundliches Königs Wusterhausen mitzuwirken.

 

 
Information über die Arbeit des „Bündnisses für Familie Königs Wusterhausen

zur Stadtverordnetenversammlung am 19.12.2011

Es ist eine gute Tradition geworden, dass einmal im Jahr in der Stadtverordnetenversammlung über die Arbeit des Bündnisses berichtet wird.
Information erhielten die Stadtverordneten und Gäste in der Stadtverordnetenversammlungen am 26.3.2007, am 24.8.2009 und am 18.10.2010; dies kann auch auf unserer Internetseite www.buendnis-fuer-familie-kw.de unter "Ergebnisse" nachgelesen werden.

Unser "Bündnis für Familie Königs Wusterhausen" wurde am 17. November 2005 als 6. Bündnis im Land Brandenburg gegründet. Aktuell gibt es bundesweit über 650 Bündnisse für Familien, im Land Brandenburg sind es 50 Bündnisse. Die Initiative zur Gründung von Lokalen Bündnissen für Familie ging von der Bundesfamilienministerin Renate Schmidt aus.

Aus den 15 Gründungsmitgliedern sind aktuell 81 Mitglieder geworden; als 80. Mitglied konnten wir dabei unser Quartiersmanagement Neubaugebiet begrüßen, 81. Mitglied ist Andrea Gerbsch, eine Tagesmutter aus Königs Wusterhausen.

Die Koordinierung der Bündnisarbeit läuft aktuell weiter über die Geschäftsstelle des Bündnismitglieds SHIA-Landesverband Brandenburg e. V.

In der Initiativgruppe des Bündnisses, die sich regelmäßig traf, engagieren sich neben der SHIA-Geschäftsführerin die Leiterin des Freiwilligenzentrums Birgit Luckow, die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Heike Kötter und seitens der Verwaltung Frau Dewart-Weschke.
Über die Veranstaltungen der einzelnen Bündnismitglieder werden alle Bündnismitglieder per Mail informiert.

Das "Bündnis für Familie Königs Wusterhausen" ist regelmäßig durch die SHIA-Geschäftsführerin bei den Treffen der Impuls-Arbeitsgruppe des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie zu den Lokalen Bündnissen vertreten.

Ein besonderer Dank gilt der örtlichen Presse für die Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit des Bündnisses sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung.
Für die ehrenamtliche Betreuung der Bündnishomepage danken wir Bündnismitglied Steffen Reddig.

Aktivitäten des Bündnisses im Berichtszeitraum, die gemeinsam durch Bündnismitglieder organisiert und umgesetzt wurden:

  • 5jähriges Jubiläum des Bündnisses am 17.11.2010, das beim Bowling im Dorfgemeinschaftshaus Diepensee begangen wurde
  • der "Lebendige Adventskalender" 2010 und 2011, eine Initiative des Bündnismitgliedes Familienzentrum mit vielen Unterstützerinnen und Unterstützern
  • Aktion "Mit Familie durch KW" zum Internationaler Tag der Familie am 15. Mai 2011 mit Familienfrühstück, Brunch, Fotoaktion, Familienkino und Stadtrundgang
  • Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 14. April 2011 im Saal der Stadtverwaltung als erstmalige Bündnisaktion, initiiert von Bündnismitglied Kompetenzagentur
  • 1. KWer Gesundheitstag am 16. April 2011 in der Paul-Dinter-Halle
  • Blutspendeaktion am 1.9.2011 in der Schule des Zweiten Bildungsweges mit dem DRK-Blutspendedienst.

Folgende Arbeitsgruppen des Bündnisses treffen sich:

  • AG „Mittagsversorgung in den Kitas und Schulen der Stadt“
  • AG „Familienbildung

An 15 Tagen, oft im Rahmen der Dorffeste oder anderer Veranstaltungen der Stadt, haben Bündnismitglieder bisher im Jahr 2011 mit einem Informationsstand die Arbeit des Bündnisses vorgestellt und Informationsmaterialien für die Familien bereitgestellt, so auch zum Schlossfest, zur Kinderweihnacht und zum Familientag beim Bergfunk.

Bereits zum vierten Mal erhielten die Schulanfängerkinder der Stadt zu Beginn des Schuljahres einen Brief vom Bündnis in Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister und der Stadtbibliothek mit einem Glückwunsch und einem Gutschein für die Stadtbibliothek.

D as "Bündnis für Familie Königs Wusterhausen" ist Mitglied im Quartiersbeirat Neubaugebiet. Hier bringen sich Bündnismitglieder aktiv ein und unterstützen die Arbeit der Quartiersmanagerin.

Das erste Bündnisprojekt, unser Freiwilligenzentrum Königs Wusterhausen, arbeitet unter der ehrenamtlichen Leitung von Birgit Luckow erfolgreich seit 2006. Besonders erfolgreich ist das Vorleseprojekt in Kitas, Seniorenheimen und auf der Kinderstation des Klinikums Dahme-Spreewald. Für das Vorleseprojekt wurden in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek weitere Werkstätten "Vorlesen" zur Qualifizierung der ehrenamtlich Tätigen organisiert.
Neue Projekte, die auch mit Unterstützung des Offenen Büros DIALOGO entstanden, sind die "KWer Bücherwürmer" – Lesepatinnen und Lesepaten in den Grundschulen im Neubaugebiet – und der "Ämterbeistand" in Kooperation mit der Gesellschaft für Arbeits- und Sozialrecht.
Birgit Luckow nimmt regelmäßig an den Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen – LAGFA – teil, deren Mitglied unser Freiwilligenzentrum ist.

Die Bündnisarbeit wird jährlich mit 2.000 Euro für Sachkosten aus dem Stadthaushalt gefördert.

Unsere Wünsche für die Zukunft:

  • einen Ort in der Stadtverwaltung für die Urkunden des Bündnisses
  • einen eigenen Finanztitel im Haushalt mit Sach- und Personalkosten für die Vernetzungsarbeit sowie Übernahme von Aufwandserstattungen für die freiwillig Aktiven des Freiwilligenzentrums
  • eine Begrüßungsbox für junge Familien und neuzugezogene Familien
  • weitere Unterstützung der Bündnisarbeit durch Stadtverordnete, Unternehmen und die Verwaltung


Birgit Uhlworm
Stadtverordnete

 
Information über die Arbeit des „Bündnisses für Familie Königs Wusterhausen

zur Stadtverordnetenversammlung am 18.10.2010

Unser „Bündnis für Familie Königs Wusterhausen“ wurde am 17. November 2005 als 6. Bündnis im Land Brandenburg gegründet. Aktuell gibt es bundesweit über 600 Bündnisse für Familien, im Land Brandenburg sind es über 40 Bündnisse. Die Initiative zur Gründung von Lokalen Bündnissen für Familie ging von der Bundesfamilienministerin Renate Schmidt aus.

Information über die Arbeit unseres Bündnisses wurden zu den Stadtverordnetenversammlung am 26.3.2007 und am 24.8.2009 gegeben, die auf unserer Internetseite www.buendnis-fuer-familie-kw.de unter „Ergebnisse“ nachgelesen werden können.

Aus den 15 Gründungsmitgliedern sind aktuell 72 Mitglieder geworden; als 70. Mitglied konnten wir dabei den Stadtjugendring Königs Wusterhausen e. V. begrüßen, 71. Mitglied ist der Verein Stubenrausch e. V.
Ende 2009 übernahm der neue Bürgermeister, Dr. Lutz Franzke, die Schirmherrschaft über das Bündnis.

Unser „Bündnis für Familie Königs Wusterhausen“ wurde vom Servicebüro der bundesweiten Bündnisinitiative als „Bündnis des Monats September 2010“ ausgezeichnet.

Die Koordinierung der Bündnisarbeit läuft aktuell über die Geschäftsstelle des Bündnismitglieds SHIA-Landesverband Brandenburg e. V.
Das „Bündnis für Familie Königs Wusterhausen“ ist regelmäßig durch die SHIA-Geschäftsführerin bei den Treffen der Impuls-Arbeitsgruppe des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie zu den Lokalen Bündnissen vertreten.

Ein besonderer Dank gilt der örtlichen Presse für die Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit des Bündnisses, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, wie z. B. Petra Gröhnke, Claudia Baronick und Ursula Schlecht.
Für die ehrenamtliche Betreuung der Bündnishomepage danken wir Bündnismitglied Steffen Reddig.

Aktuelle Aktivitäten des Bündnisses:

  • der Wettbewerb „Familienfreundliche Maßnahe im Unternehmen“, an dem sich 6 Unternehmen beteiligt haben und der am 17.11.2010 ausgewertet wird
  • die Vorbereitungen zum „Tag des Ehrenamtes“ am 5. Dezember
  • die Vorbereitungen für das 5jährige Jubiläum des Bündnisses
  • die Vorbereitungen für den „Lebendigen Adventskalender“ durch das Bündnismitglied Familienzentrum

Folgende Arbeitsgruppen des Bündnisses treffen sich:

  • AG „Mittagsversorgung in den Kitas und Schulen der Stadt“
  • AG „Chancengleichheit durch Bildung“
  • AG „Familienbildung
  • AG „Geschlechtergerechte Jugendarbeit“

An 17 Tagen, oft im Rahmen der Dorffeste oder anderer Veranstaltungen der Stadt, haben Bündnismitglieder bisher im Jahr 2010 mit einem Informationsstand die Arbeit des Bündnisses vorgestellt und Informationsmaterialien für die Familien bereitgestellt.

Bereits seit drei Jahren erhalten die Schulanfängerkinder der Stadt zu Beginn des Schuljahres einen Brief vom Bündnis in Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister und der Stadtbibliothek mit einem Glückwunsch und einem Gutschein für die Stadtbibliothek.

Durch das Bündnismitglied Wohnungsbaugesellschaft Königs Wusterhausen wurde ein Spielplatzflyer entwickelt und finanziert.

Das erste Bündnisprojekt, unser Freiwilligenzentrum Königs Wusterhausen, arbeitet unter der ehrenamtlichen Leitung von Birgit Luckow erfolgreich seit 2006. Besonders erfolgreich ist das Vorleseprojekt in Kitas, Seniorenheimen und auf der Kinderstation des Klinikums Dahme-Spreewald. Für das Vorleseprojekt wurden in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek weitere Werkstätten „Vorlesen“ zur Qualifizierung der ehrenamtlich Tätigen organisiert.
Birgit Luckow nimmt regelmäßig an den Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen – LAGFA – teil.

Unser Projekt „Starke Eltern gegen Rechts“ wird zur Zeit in Kooperation mit dem Bündnis gegen Rechts und Exit Deutschland vernetzt und weiterentwickelt.

Unsere Wünsche für die Zukunft:

  • einen Ort in der Stadtverwaltung für die Urkunden des Bündnisses
  • einen eigenen Finanztitel im Haushalt mit Sach- und Personalkosten für die Vernetzungsarbeit sowie Übernahme von Aufwandserstattungen für die freiwillig Aktiven des Freiwilligenzentrums
  • eine Begrüßungsbox für junge Familien und neuzugezogene Familien
  • eine noch breitere Unterstützung der Bündnisarbeit durch Stadtverordnete, Unternehmen und die Verwaltung


Birgit Uhlworm
Stadtverordnete

 
Information über die Arbeit des „Bündnisses für Familie Königs Wusterhausen

zur Stadtverordnetenversammlung am 24.8.2009

Unser „Bündnis für Familie Königs Wusterhausen“ wurde am 17. November 2005 als 6. Bündnis im Land Brandenburg gegründet. Aktuell gibt es bundesweit 571 Bündnisse für Familien, im Land Brandenburg sind es nunmehr 40 Bündnisse.
Eine erste Information über die Arbeit wurde zur Stadtverordnetenversammlung am 26.3.2007 gegeben, die auf unserer Internetseite www.buendnis-fuer-familie-kw.de unter „Ergebnisse“ nachgelesen werden kann.
Aus den 15 Gründungsmitgliedern wurden aktuell 62 Mitglieder; als 60. Mitglied konnten wir die AOK Brandenburg begrüßen, 61. Mitglied ist Elke Schottman und 62. Mitglied Barbara Wolff.

Das erste Bündnisprojekt, unser Freiwilligenzentrum Königs Wusterhausen, arbeitet unter der ehrenamtlichen Leitung von Birgit Luckow erfolgreich seit 2006. Fast 50 Personen haben sich bisher für ein freiwilliges Engagement gemeldet; im Jahr 2008 konnten 18 Bürgerinnen weitervermittelt werden. Das Freiwilligenzentrum Königs Wusterhausen ist seit 3.9.2007 Mitglied der LAGFA – Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen, an deren Arbeitstreffen und Weiterbildungsveranstaltungen Birgit Luckow regelmäßig teilnimmt. Schwerpunkte des Einsatzes von Freiwilligen sind Schulen (Hausaufgaben– und Lernhilfen), die Kinderstation des Klinikums Dahme-Spreewald (Vorleseprojekt und Fasching 2008), Seniorenheime und Kitas (Vorleseprojekt) und Veranstaltungen der Stadt (Kinderfeste, Kindertheater u. ä.). Für das Vorleseprojekt wurden in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek bereits zwei Werkstätten „Vorlesen“ zur Qualifizierung der ehrenamtlich Tätigen organisiert.
Höhepunkt in der Arbeit des Freiwilligenzentrum ist seit zwei Jahren der 5. Dezember, der „Tag des Ehrenamtes“, an dem in Zusammenarbeit mit dem Bündnis und der Stadtverwaltung ehrenamtlich Aktive eingeladen werden und ihnen für ihre Arbeit gedankt wird.
Der SHIA-Landesverband Brandenburg e. V. stellt einen Arbeitsplatz, Telefon und Technik für die wöchentliche ehrenamtliche Sprechzeit von Birgit Luckow als Bündnisbeitrag zur Verfügung; das Freiwilligenzentrum erhält ansonsten keinerlei Förderung. Wünschenswert wären Mittel zumindest für Aufwandsentschädigungen der Ehrenamtlichen, z. B. zur Fahrtkostenerstattung.

Folgende Arbeitsgruppen und Arbeitskreise des Bündnisses haben ihre Arbeit aufgenommen:
  • Arbeitsgruppe „Mittagsversorgung in den Kitas und Schulen der Stadt“
  • Arbeitsgruppe „Familienbildung“
  • Arbeitskreis „Chancengleichheit durch Bildung“ mit dem Ziel der Einrichtung eines Fonds zur Unterstützung von Bildungsaktivitäten von Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen
  • Arbeitsgruppe „Spielplätze“ (in Arbeit ist dank der Unterstützung durch Bündnismitglied WoBauGe ein Flyer mit allen Spielplätzen in der Stadt).
In den Arbeitsgruppen engagieren sich vor allem folgende Bündnismitglieder: Kompetenzagentur, Kreisvolkshochschule, Unabhängige Frauenliste Königs Wusterhausen, Grundschule „Wilhelm Busch“, SHIA-Landesverband Brandenburg e. V.
Durch die Arbeitsgruppe „Mittagsversorgung in den Kitas und Schulen der Stadt“ gelang es, in jeder Grund– und Oberschule eine Person als Schnittstellenmanager/in für den Kontakt mit dem Essensversorger sodexo zu finden und erstmalig einen Elternabend (in der Grundschule Zernsdorf) mit der Verwaltung und sodexo zum Thema „Gesunde Ernährung“ durchzuführen.
Ziel der Arbeitsgruppe ist es, in jeder Grundschule in den 1. Klassen jeweils eine Elternversammlung zu diesem Thema anzubieten. AG-Mitglieder beteiligten sich 2008 am Probeessen im Rahmen der Ausschreibung für einen neuen Essensanbieter und gaben eine Empfehlung an die Stadtverordnetenversammlung.

Jüngstes Projekt des Bündnisses ist das Projekt „Starke Eltern gegen Rechts“ in Kooperation mit den Bündnismitgliedern „Bündnis gegen Rechts“ und SHIA-Landesverband Brandenburg e. V.
Eltern von Kindern, die sich rechtsextrem orientieren, soll mit diesem Projekt Unterstützung und eine Anlaufstelle gegeben werden.

Zum Bündniskalender gehören jährlich folgende Veranstaltungen:

  • Auftakttreffen im Januar
  • "Aktionstag für Familien“ am 15. Mai, dem Internationen Tag der Familie
  • Weltkindertag am 20. September
  • Beteiligung am Kinderfest aus Anlass des Internationalen Kindertages am 1. Juni
  • „Märchen im TURM“ in der Adventszeit (organisiert von Bündnismitglied SHIA-Landesverband Brandenburg e. V. mit kommunaler Förderung)
  • „Lebendiger Adventskalender“ (seit 2008 initiiert von Bündnismitglied Familienzentrum Schenkendorfer Flur)
  • Glückwunsch mit Gutschein für einen Bibliotheksausweis für alle Schulanfängerkinder der Stadt.

Mit einem Info-Stand ist das „Bündnis für Familie Königs Wusterhausen“ bei allen wichtigen Ereignissen und Festen in der Stadt präsent – im Jahr 2008 insgesamt 11 mal, im Jahr 2009 voraussichtlich 20 mal. Hier sind es vor allem die SHIA-Mitarbeiterinnen, die die Standbetreuung absichern.
Im Jahr 2009 konnte endlich auch die mit kommunalen Mitteln finanzierte Befragung von Familien durch HOLON e. V. abgeschlossen werden – auf die Ergebnisse sind wir sehr gespannt.
Der SHIA-Landesverband Brandenburg e. V. bot als Bündnismitglied gemeinsam mit der Verbraucherzentrale im Jahr 2008 vier Veranstaltungen zum Thema „Auskommen mit dem Einkommen“ an.

Die Beiträge der Bündnismitglieder für die Bündnisarbeit sind vielfältig und reichen von der Standbetreuung (Frau Hein, AOK Brandenburg, Kreisvolkshochschule, Familienzentrum,
SHIA e. V.), Gestaltung der Bündnishomepage (Berko Prehm, Steffen Rettig), rechtliche Informationen (Rechtsanwältin Christel Henk) über Transport von Standmaterial (Freiwillige Feuerwehr Wernsdorf, Barbara Wolff, Stefan Burkert) bis hin zur Bereitstellung der Einnahmen aus den Überraschungsbillets (AG City) und der Belieferung mit dem „Familienpass“ (Stadtbuchhandlung Radwer).

In der Initiativgruppe des Bündnisses, die die Arbeit plant und koordiniert, arbeiten von Beginn an Claudia Baronick (Stadtverwaltung), Birgit Luckow (Unabhängige Frauenliste) und Birgit Uhlworm (SHIA e. V.). Birgit Uhlworm nimmt regelmäßig an der vom Land organisierten Impuls-Arbeitsgruppe für die lokalen Bündnisse auf Landesebene sowie an bundesweiten Vernetzungstreffen teil. Erfolg dieser Arbeit sind u. a. die Aufnahme eines Bündnisprojektes in die Broschüre des MASGF über die lokalen Bündnisse und die Informationen über unser Bündnis auf der Bündnishomepage des Bundesfamilienministeriums.

Noch nicht umgesetzte Ideen des Bündnisses sind: eine Begrüßungsbox für neuzugezogene Familien und junge Familien, ein Familienwegweiser und ein Familienstadtplan, eine „Servicestelle Familie“ in der Stadtverwaltung und ein Flyer mit allen öffentlichen Badestellen der Stadt.
Wünschenswert wäre die Schirmherrschaft des Stadtoberhauptes für das Bündnis.
Wir bedauern es sehr, dass die Stadt am diesjährigen Landeswettbewerb „Kinder- und
familienfreundliche Kommune“ aus „Kapazitätsgründen“ nicht teilgenommen hat.
Erschwerend für die Arbeit des Bündnisses sind weiter unklare Zuständigkeiten in der Stadtverwaltung sowie die immer noch nicht geklärte Verwendung der im Haushalt 2009 für die Bündnisarbeit eingestellten 2000 Euro.
Dank an die örtlichen Medien, u. a. „Sender KW“, MAZ, Wochenspiegel, KaWe-Kurier, Blickpunkt, für die Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit des Bündnisses.

Wir sind weiter zuversichtlich und halten an unserem in der Deklaration vom 17.11.2005 verabschiedeten Ziel fest: „Königs Wusterhausen soll eine Stadt sein, in der sich Jung und Alt gleichsam wohlfühlen“.

Birgit Uhlworm
UFL-Stadtverordnete

 
Information über die Arbeit des „Bündnisses für Familie Königs Wusterhausen

zur Stadtverordnetenversammlung am 26.3.2007
Zunächst sei korrigierend zur Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung gesagt, dass es sich beim „Bündnis für Familie Königs Wusterhausen“ nicht um einen e.V., also einen eingetragenen Verein, handelt, sondern dass das Bündnis ein Zusammenschluss verschiedener Akteure und Akteurinnen darstellt, die unsere Stadt familienfreundlicher gestalten wollen.

Vor zwei Jahren stimmten die Stadtverordneten einstimmig einer Beschlussvorlage der Fraktion Bürgerbündnis/Unabhängige Frauenliste und damit der Unterstützung bei der Gründung eines lokalen Bündnisses für Familie in unserer Stadt zu.

Lokale Bündnisse für Familie gehen auf die Initiative der Bundesfamilienministerin Renate Schmidt in ihrer Amtszeit zurück und werden auch von der jetzigen Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen befördert. Bundesweit gibt es derzeit 379 lokale Bündnisse für Familie.

In Königs Wusterhausen gründete sich das Bündnis dank der engagierten Arbeit einer kleinen Initiativgruppe, zu der neben der Stadtverordneten Birgit Uhlworm die vom Bürgermeister beauftragte Leiterin der Stabsstelle Wirtschaft und Soziales Claudia Baronick, die Bürgerin und ehemalige Stadtverordnete Birgit Luckow und Andrea Reimann vom Verein „Kulturstatt e. V.“ gehörten und die Starthilfe durch das Servicebüro der Bundesgierung für die lokalen Bündnisse erhielt.

Am 17.11.2005 fand die Gründungsversammlung des Bündnisses statt und 15 Unterschriften wurden unter die Deklaration des Bündnisses gesetzt. Diese Zahl hat sich nunmehr auf 25 erhöht. Zu den Bündnismitgliedern gehören Bürgerinnen und Bürger der Stadt, Projekte, Vereine und Verbände, Institutionen und Unternehmen.

Als Ergebnisse der Arbeit des Bündnisses können nach etwas mehr als nunmehr einem Jahr angeführt werden:

* es gibt ein Informationsfaltblatt des Bündnisses und ein eigenes Logo, was durch die Stadt finanziert wurde und sich auch an den Gestaltungsgrundsätzen für Publikationen der Stadt orientiert

* durch das Bündnismitglied Berko Prehm mit seinem Unternehmen bepcom.de wurde eine Homepage für das Bündnis mit der Adresse www.buendnis-fuer-familie-kw.de erstellt und finanziert; die Homepage wird auch regelmäßig aktualisiert

* das Bündnismitglied SHIA-Landesverband Brandenburg e. V. stellte ein Banner für Informationsstände zur Verfügung

* das Freiwilligenzentrum Königs Wusterhausen entstand und bringt unter der ehrenamtlichen Leitung von Birgit Luckow bereits erfolgreich Freiwillige mit denen, die Hilfe und Unterstützung benötigen, zusammen

* im Jahr 2006 startete ein Spielplatzcheck, der durch eine Projektgruppe des Schiller-Gymnasiums unter Leitung von Marlies Hellmann sowie durch einzelne Familien umgesetzt wurde

* mit dem Verein „Holon e. V.“ wurden Kontakte aufgenommen, um eine Befragung von Familien durchzuführen – ein erster Zuwendungsantrag, gestellt durch den SHIA-Landesverband Brandenburg e. V. an das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes, wurde abgelehnt, z. Zt. ist ein Antrag des Vereins „Holon e. V.“ an die MBS-Stiftung in der Prüfung

* durch das Bündnismitglied SHIA-Landesverband Brandenburg e. V. wurden dank EU-Fördermittel die Angebote für Familien des Landkreises, und damit auch der Stadt, in eine Datenbank eingegeben, die nun unter der Internetadresse www.ben-elternnetz.de den Familien zur Verfügung steht

* mit einem Informationsstand beteiligte sich das Bündnis am Kinderfest am 10.6.2006, am Schleusenfest am 17.6.2006, am Weltkindertag am 20.9.2006 und an der Eröffnung des Familienzentrums Schenkendorfer Flur am 16.9.2006

* zum „Internationalen Tag der Familie“ am 15.5.2006 hatte das Bündnis zum 1. KWer Familientag in das Bürgerhaus eingeladen – es wurden Erfahrungen ausgetauscht und neue Ideen entwickelt

* am 24. März 2007 fand der 1. Aktionstag für Familien im Saal der Stadtverwaltung mit insgesamt 9 Beratungs- und Gesprächsangeboten und einer Kinderbetreuung statt – hier konnten sich die Familien individuell informieren und beraten lassen.

Unser Bündnis ist das 6. in Brandenburg gegründete Bündnis für Familie und nimmt regelmäßig an einer Impuls-Arbeitsgruppe des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie des Landes Brandenburg teil, in der die lokalen Bündnisse Erfahrungen und erfolgreiche Ideen in der Bündnisarbeit austauschen.

Für die Zukunft haben wir folgende Ideen und Visionen:

* eine Begrüßungsbox für neuzugezogene Familien und junge Familien

* einen Förderfonds für Familien mit geringem Einkommen zur Unterstützung von Bildungs- und Freizeitaktivitäten ihrer Kinder

* Arbeitsgruppen zu ausgewählten Themen, wie z. B. „Häusliche Gewalt“, „Kinder- und Jugendarbeit“, „Wohnumfeld und Spielplätze“

* einen Familienwegweiser für unsere Stadt

* alle Familien und Projekte beteiligen sich an der ständigen Aktualisierung der Daten für die Datenbank www.ben-elternnetz.de und der SHIA-Landesverband Brandenburg e. V. erhält die beim Jugendamt beantragten Mittel zur Finanzierung einer geringfügig Beschäftigten für diese Datenaktualisierung

* Finanzierung einer Ansprechperson ausschließlich für die Belange von Familien sowie für die Vernetzung und Koordination der Angebote für Familien und der Bündnisarbeit in der Stadtverwaltung in einer „Servicestelle Familie“

* eine verbesserte Öffentlichkeitsarbeit für das Bündnis, z. B. durch einen Link von der Homepage der Stadt auf die Bündnishomepage und auf die BEN-Homepage.

* viele neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter, insbesondere auch Unternehmen der Stadt.

Unser Bündnis kann nur so erfolgreich sein, wie sich die einzelnen Akteurinnen und Akteure einbringen - unsere Stadt wird nur familienfreundlicher, wenn sich alle für Familien einsetzen und gemeinsam ein positives Klima für Familien schaffen.
Dabei soll die Arbeit im Bündnis Spaß machen, neue Kontakte bringen und darf auf keinen Fall frustrierend sein, denn oberstes Prinzip ist, das jede Einzelne und jeder Einzelne durch die Mitarbeit im Bündnis auch für sich selbst einen Nutzen aus seinem Engagement erzielt.

Abschließend sei allen Bündnismitgliedern für die geleistete Arbeit und das Engagement gedankt, ebenso der Stadtverwaltung für die Unterstützung der Arbeit des Bündnisses und der örtlichen Presse für das Aufgreifen der Themen des Bündnisses.

Für das Bündnis
Birgit Uhlworm, Stadtverordnete der Unabhängigen Frauenliste Königs Wusterhausen
 
Internationaler Tag der Familie 15. Mai 2006 –
Ergebnisse der Gesprächsrunde im „Bürgerhaus“

Wünsche, was das Bündnis für Familie bewirken soll
Familienfeste
: Unternehmen einbeziehen
: Telefonische Beratungsstelle für Jugendliche
: Integration und Normalisierung von Randgruppen
: Kinder- und Jugendbeirat
: „Wohlsein“ von Familien als Herzenssache aller
: Extra-Runde für Ortsteilbürgermeister/innen zum Bündnis
: Variablere Kita-Öffnungszeiten
: Integration der Ortsteile
: Generationsübergreifendes Zusammenleben
: Mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für Jugendliche
: Bessere Busanbindung der Ortsteile
: Familien sollen stärkere Wertschätzung erhalten
: Spielplatzbegehung und Überprüfung der Ausstattung (DIN gemäß?)
: Familie = Zukunft
: Partner/innen des Bündnisses setzen das Anliegen privat und geschäftlich als eine persönliche Prämisse
: Familien des gesamten Gebietes der neuen Stadt Königs Wusterhausen unterstützen, Wünsche und Probleme erfassen
: Mehr gemeinsame Veranstaltungen
: Familien sollen sich wohlfühlen
: Möglichst viele Menschen sollen von der Bündnisidee überzeugt werden
: Familien sollen sich wohl fühlen
: Stadt soll eine Zukunft haben
: Integration von ausländischen Familien
: Gespräche mit Familien
: Verbesserung des Schulessens, Kosten überprüfen
: Direkte Ansprechperson für Familien in Bezug auf ihre Probleme
: Regelmäßige Infos erhalten
: Partnerschaftliches Miteinander
: Stärkung und Hilfe der Familien
: Vernetzung
: Familienfreundliches Königs Wusterhausen
: Niveauvolles Kinderprogramm bei den Stadtfesten
: Grundlage für junge Familien schaffen
: Kinderbetreuung absichern
: Kostenlose Krabbelgruppe im Neubaugebiet
: Angebote für Kinder und Familien, damit Kinder und Jugendliche nicht vernachlässigt werden
: Familienfreundliche Gestaltung der Region
: Infos über Sportvereine, Badestellen u. ä.
: Bürger/innen für das Freiwilligenzentrum gewinnen
: Spielplätze in allen Ortsteilen (in Kablow fehlt ein Spielplatz)
: Spielplatz in der Innenstadt
: Vereinsbeiträge für Familien bezuschussen
 

   
 
freundlicher
Königs Wusterhausen soll noch familien- und kinderfreundlicher werden, eine attraktive Stadt für Familien - für Mütter, Väter, Kinder und Jugendliche !


 

powered by bepcomCMS V1.0